Geschichte der AGRO-therm Kältetechnik

1953: Die Idee für den federnden Elektrozaun wird geboren.

1964: Gewerbeanmeldung der Firma F. Hüner und Übernahme der Generalvertretung für den Landkreis Rotenburg/Hannover, heutiges Rotenburg/Wümme von UTINA- Elektrozaun.

1969: Erste Montagen von Kälteanlagen zur Kannen-Milchkühlung in der Landwirtschaft im Landkreis Rotenburg/Hannover.

1970: Ausrüstung der milchviehhaltenden Betriebe einiger Molkereibezirke mit elektrischen Kälteanlagen.

1972: Erster geschlossener Milchkühltank mit automatischer Reinigung wird montiert.

1973: Die Firma Fritz Hüner wird AGRO-Vertriebsgesellschaft mit zusätzlich zwei weiteren Inhabern. Das vorhandene Büro wird zu klein, es erfolgt ein großzügiger Büro-Neubau. Erste Wärmepumpe AGRO-therm aus eigener Produktion wird für die Beheizung eines Einfamilienhauses als Doppelverdichteranlage gebaut. Einen Verdichter mit Erdreichkollektor, einen Verdichter mit Luft-Wärmetauscher. Automatische Bivalenzumschaltung für Luft oder Erdreichkollektor zur Wärmeentnahme. (Ort: Wenkeloh).

1974: Es erfolgt der Neubau einer Lagerhalle mit 650 m² Nutzfläche.
Erste AGRO-therm Wärmerückgewinnungsanlage 300 l mit einer Temperatur von 60°C für Brauchwasser wird gebaut. Die Wärme wird beim Kühlen von frisch ermolkener Milch mittels der Kältemaschine in das Brauchwasser transportiert. (Ort: Brockhimbergen).

AGRO-Vertrieb Lagerhalle 1974
Lagerhalle 1974

1976: Erste AGRO-therm Wärmerückgewinnung mit Luftwärmetauscher für eine Heizung mit Bivalenzbetrieb im Einfamilienhaus. Bivalenzpunkt ist bei +5°C, darunter Heizbetrieb mit Öl. Somit wird das Haus für den größten Teil des Jahres von der Wärmepumpe beheizt. (Ort: Bassen).

1978: Die ersten AGRO-therm Wärmepumpen werden in Serie gefertigt.
Erste Großkollektoranlage 2.000m im Erdreich verlegt. Zur monovalenten Beheizung von 4 Büro- und Wohneinheiten mit AGRO-therm Wärmepumpe 36 KW Heizleistung. (Ort: Hemslingen).

AGRO-therm Wärmepumpe Baujahr 1978
Erste AGRO-therm Wärmepumpe mit 13,8kW Heizleistung

1979: Erster selbst entwickelter AGRO-therm Wärmepumpencomputer ist fertiggestellt, welcher die Wärmepumpenfunktion optimiert, insbesondere den "begrenzten Anzugstrom".

1980: Erster mehrstöckiger Erdreichkollektor, 4 Ebenen, 6 m Tiefe, mit monovalenter Wärmepumpe eingebaut. Die Steuerung erfolgt durch AGRO-therm Computer - Typ AT 1. (Ort: Scheeßel).

1981: Erste Energiezaunanlage zur bivalenten Beheizung mit AGRO-therm Wärmepumpe eines Einfamilienhauses angelegt. (Ort: Hemslingen).

1982: Die Fa. AGRO wird als Meisterbetrieb in die Handwerks-Rolle eingetragen.
Erster Langkollektor in selbstreinigender Ausführung für den Kuhstall zur bivalenten Beheizung eines Mehrfamilienhauses mit einer AGRO-therm Wärmepumpe. (Ort: Ahausen).
Der Name AGRO-therm wird beim Bundespatentamt für die Firma AGRO- Vertriebsgesellschaft eingetragen, im selben Jahr erfolgt die Eintragung in die Handwerksrolle als Meisterbetrieb und das Kälteanlagenbauerhandwerk wird Vollhandwerk.

1983: Die 100. AGRO-therm Wärmepumpe wird eingebaut. (Ort: Hützel).
Peter Christiansen wird Bundesinnungsmeister des Kälteanlagenbauerhandwerks.

1985: Die erste AGRO-therm Klimaanlage wird in einem Blumengeschäft, insbesondere zur Raumentfeuchtung, eingebaut. (Ort: Tewel). Die Firmenanteile gehen wieder komplett in Familienbesitz über.

1987: Erweiterung der Lagerfläche auf 950 m².

1991: Der erste Einsatz von neuem Kältemittel ohne Chlor (R134a) in elektrischen Kältemaschinen.

1993: Die AGRO-Vertriebsgesellschaft in Groß Wokern bei Güstrow wird von Peter Christiansen gegründet und auf 3500 m² entsteht ein komplett neuer Produktionsstandort.

AGRO Wokern

1996: Erster Massenschockkühler, mit pneumatischem Aushub, für Milch entwickelt. Gekühlt wird durch beidseitiges Eisbanksystem mit Kältemittel R134a.

Eisspeicher zur Milchvorkühlung
Eisspeicher zur Milchschockkühlung

1998: Erste Scrollverdicher-Kältemaschinen werden eingebaut.

2000: Der Enkel des Unternehmensgründers, Björn Christiansen, erwirbt Anteile am Unternehmen.

2001: Wesentliche Änderung bei Wärmerückgewinnungsanlagen. Abkehr von den bisher verwendeten Boilern mit eingebauten Wärmetauschern, hin zum Standardboiler mit externem Wärmetauscher.

2002: Die dritte Generation steigt im Betrieb ein: Björn Christiansen hat die Ausbildung zum Kälteanlagenbauer mit Auszeichnung abgeschlossen und arbeit von nun an im Betrieb mit. Björn Christiansen wird Kammersieger im Kälteanlaagenbauerhandwerk (HWK Lüneburg-Stade).

2003: Björn Christiansen wird 2. Landessieger in Niedersachsen beim Leistungswettbewerb des Kälteanlagenbauerhandwerks.
Erste AGRO-therm Splitt-Klimaanlage, welche ein Schwimmbad mit beheizt.

2005: Björn Christiansen hat die Meisterprüfung im Kälteanlagenbauerhandwerk abgelegt und ist nun Kälteanlagenbauermeister.

2006: Der erste Container mit Klimaanlagen wird geliefert.

Klimaanlagen im Container

2007: Der AGRO-therm Webshop wird ins Internet gestellt.

2008: Eigene Soft- und Hardware (Embedded System) für Kälteanlagen entwickelt.

2009: Erste AGRO-therm Wärmepumpe Luft-Luft-System mit Inverter zur Heizung eines Einfamilienhauses wird installiert. Der Bivalenzpunkt sinkt auf -3°C und übernimmt somit zu fast 90% die Beheizung des Hauses. Dieser Wärmepumpentyp erfordert nur geringe Investitionskosten. In diesem Fall nur ca.1.000,00€.

2010: Björn Christiansen hat sein Studium an der HAW Hamburg abgeschlossen und ist nun "Bachelor of Science Technische Informatik".
Der Wärmepumpencomputer AT 2 ist einsatzbereit. Nun ist auch bei AGRO-therm die Bedienung der Wärmepumpe via Internet, Smartphone, W-LAN und LAN möglich. Außerdem verbessern neue Kennlinien den Wirkungsgrad der Heizung.

2013: Die dritte Generation AGRO-therm Wärmepumpen ist Fertig.

AGRO-therm Wärmepumpe dritte Generation BAFA gelistet

2014: 50-jähriges Bestehen der Firma, davon 43 Jahre mit Betriebszugehörigkeit der heutigen Geschäftsführer Almut und Peter Christiansen.

2015: AGRO-Vertriebsgesellschaft erhält die Zertifizierung nach §5 ChemKlimaschutzV

2016: Regelmäßige Infoabende werden gehalten.

2017: Erste Mitsubishi City-Multi-Split Klimaanlage wird in Betrieb genommen, 11 Kühlstellen, 2 Außeneinheiten